Die Zukunft der Personalentwicklung: New Learning als Motor der HR-Transformation

image-45119
Quelle: Foto von <a href="https://unsplash.com/de/@herlifeinpixels">Hannah Wei @ Unsplash</a>

Im Kontext der andauernden Krisen ist es essenziell, Mitarbeiter bestmöglich zu befähigen. Dies ist auch ein zentrales Thema in verschiedenen Talks und Diskussionen auf der Shift/HR-Plattform. Immer wieder sprechen wir dabei vom "New Learning" – einem neuen Ansatz der Befähigung und Kompetenzvermittlung, der stark vom Lernenden ausgeht, analog zum Konzept des "New Work".

Die betriebliche Weiter- und Fortbildung muss dabei neu gedacht werden, da es neue Prinzipien braucht, um den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden. Gleichzeitig wird klar, dass "New Learning" traditionelle Methoden nicht ersetzt, sondern diese in der neuen Arbeitswelt ergänzt.

In diesem Beitrag erläutern wir, was hinter "New Learning" steckt und welche Veränderungen es für Learning & Development (L&D) mit sich bringt.

New Learning - worum geht es dabei?

"New Learning" bezieht sich auf innovative Ansätze und Methoden im Bereich der Personalentwicklung und Weiterbildung. Ziel ist es, Mitarbeiter so zu schulen und zu entwickeln, dass sie den sich ständig ändernden Anforderungen des Geschäftsumfelds gerecht werden. Dies kann durch den Einsatz neuer Technologien, den Wechsel zu agileren Lernmethoden oder die Einführung von personalisiertem Lernen erreicht werden.

Im deutschsprachigen Raum wird zur Begriffsbestimmung des "New Learning" oft auf das Werk von Prof. Dr. Nele Graf und Prof. Dr. Anja Schmitz unter dem Titel "Agiles Lernen, New Learning, Lernen 4.0" verwiesen.

New Learning basiert auf Frithjof Bergmanns New-Work-Konzept und hat die Selbst- und Potenzialentfaltung des Individuums zum Ziel. New Learning bezeichnet Lernen, das vom Lernenden als sinnhaft erlebt wird und die Teilhabe an der Gemeinschaft ermöglichen. Die Lernprozesse sind geprägt von Selbstbestimmung, Autonomie und dem Streben nach Wirksamkeit. Dabei gilt, dass die Lerner ein hohes Maß an Selbstverantwortung und die Zugehörigkeit zur (Lern-)Gemeinschaft erleben. (Graf & Schmitz, 2019).

Im Mittelpunkt des "New Learning" Konzeptes steht damit die Selbst- und Potenzialentfaltung des Individuums. Dabei wird das als Lernen definiert, was vom Lernenden als sinnhaft erlebt wird und die Teilhabe an der Gemeinschaft ermöglicht. Die Autoren grenzen die Begrifflichkeit des "New Learning" von den Begriffen des "Agile Learning " und dem "Learning 4.0" ab

Die Hauptmerkmale des New Learning sind die Selbstbestimmtheit der Lernenden und die Individualisierung der Lerninhalte je nach Person, Bedürfniskontext und Situation.

true

Quelle: Dr. Johanna Uhl (http://uhl-edu.de/wp-content/uploads/2020/01/Dissertation_J_Uhl_final_Publish.pdf), gefunden bei Bob Blume 

Merkmale des New Learning

In Anlehnung an Dr. Johanna Uhl und Prof. Dr. Nele Graf sehen wir folgende Hauptmerkmale für das New Learning:

Personalisiertes Lernen

In einer digitalisierten Welt, in der Daten in nahezu jedem Bereich eine Rolle spielen, bietet personalisiertes Lernen die Möglichkeit, Fort- und Weiterbildung individuell zuzuschneiden. Neue KI-Ansätze und Learning-Analytics ermöglichen es, Lerninhalte und Lernformate in Echtzeit anzupassen. Dies steigert nicht nur die Effizienz des Lernprozesses, sondern erhöht auch die Motivation der Lernenden.

Technologie-Integration

Die Einbindung von Technologie in den Bildungsbereich ist ein Schlüsselaspekt von "New Learning". Moderne Lernmanagementsysteme, Virtual Reality, Augmented Reality und Künstliche Intelligenz sind nur einige der Werkzeuge, die ein interaktives und anregendes Lernumfeld schaffen. KI-gesteuerte Algorithmen können den Lernprozess ständig an die individuellen Bedürfnisse der Lernenden anpassen.

Flipped Classroom & Blended Learning

Die Modelle des Flipped Classrooms und des Blended Learning brechen mit der traditionellen Struktur des Unterrichts. Grundlagenwissen wird oft vorab online erworben, sodass der Präsenzunterricht für tiefgehende Diskussionen, Projektarbeit und die Anwendung des Gelernten genutzt werden kann. Dieser Ansatz führt zu einer höheren Lerneffizienz und stärkt gleichzeitig die sozialen und interaktiven Aspekte des Bildungserlebnisses.

Selbstgesteuertes Lernen

Die Rolle des Lehrers verändert sich im Rahmen des "New Learning" grundlegend. Statt als reiner Wissensvermittler tritt er als Coach und Mentor auf, der die Lernenden bei ihrem selbstgesteuerten Bildungsweg unterstützt. Dies fördert Autonomie und Eigenverantwortung und bereitet die Lernenden besser auf die unsicheren und komplexen Anforderungen der modernen Arbeitswelt vor.

Kompetenzorientierung

Im Gegensatz zu traditionellen Lernmodellen, die vorrangig auf die Vermittlung von Wissen abzielen, legt "New Learning" den Fokus auf den Erwerb von Kompetenzen. Diese sind multidimensional und beinhalten sowohl fachliche als auch überfachliche Fähigkeiten wie kritisches Denken, Problemlösung und soziale Kompetenz. Realitätsnahe Szenarien und Problemstellungen fördern die direkte Anwendbarkeit des Gelernten.

Interdisziplinäres Lernen

Die Probleme der modernen Welt sind selten auf eine einzelne Disziplin beschränkt. "New Learning" setzt daher auf eine Vernetzung von Fachbereichen und die Integration verschiedener Perspektiven. Dadurch entsteht ein komplexeres, aber auch realitätsnäheres Verständnis für die Herausforderungen und Chancen, die in einer digitalisierten Welt auf uns zukommen.

Jetzt Gratis-Ticket zum Shift/HR Employee Experience SUMMIT sichern! Mehr Infos & Gratis-Lite-Registrierung mit "gratislite"!

Die Bedeutung von New Learning in der HR-Transformation

Die Bedeutung von "New Learning" in der HR-Transformation kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. In einer Welt, die sich ständig weiterentwickelt und in der neue Technologien und Geschäftsmodelle das Arbeitsumfeld kontinuierlich verändern, ist die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Mitarbeiter effektiv zu schulen und zu entwickeln, von entscheidender Bedeutung.

Unternehmen, die ihre Mitarbeiter kontinuierlich weiterbilden, stellen sicher, dass diese über die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen, um erfolgreich zu sein. Dies kann die Produktivität steigern, die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen und das Unternehmen wettbewerbsfähiger machen.

Die Rolle der Technologie im New Learning

Technologie spielt eine entscheidende Rolle im "New Learning". Durch den Einsatz von Technologien wie künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Big Data können Unternehmen personalisierte Lernprogramme entwickeln, die auf die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten jedes Mitarbeiters zugeschnitten sind.

Zum Beispiel können Lernplattformen, die künstliche Intelligenz verwenden, die Lerngewohnheiten und Präferenzen eines Mitarbeiters analysieren und darauf basierend individuelle Lernpfade erstellen. Dies kann dazu beitragen, das Lernen effektiver und effizienter zu gestalten und die Lernmotivation zu erhöhen.

Die Bedeutung von agilen Lernmethoden

Agile Lernmethoden sind ein weiterer wichtiger Aspekt des "New Learning". Agile Lernmethoden beziehen sich auf Ansätze, die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit in den Mittelpunkt stellen. Sie sind darauf ausgerichtet, schnell auf Veränderungen zu reagieren und kontinuierliches Lernen zu fördern.

Zum Beispiel können agile Lernmethoden beinhalten, dass Mitarbeiter in kleinen Gruppen arbeiten und regelmäßig Feedback geben und erhalten. Dies kann dazu beitragen, das Lernen zu beschleunigen und sicherzustellen, dass die Mitarbeiter die Fähigkeiten und Kenntnisse erwerben, die sie benötigen, um erfolgreich zu sein.

Die Herausforderungen des New Learning in der HR-Transformation

Obwohl "New Learning" viele Vorteile bietet, bringt es auch eine Reihe von Herausforderungen mit sich. Eine der größten Herausforderungen ist die Notwendigkeit, die richtige Balance zwischen dem Einsatz von Technologie und dem Erhalt des menschlichen Elements im Lernprozess zu finden.

Technologie und der Human Touch

Technologie kann das Lernen effizienter und effektiver machen, doch es ist wichtig, dass sie nicht das menschliche Element des Lernens ersetzt. Mitarbeiter müssen weiterhin die Möglichkeit haben, von ihren Kollegen zu lernen und persönliches Feedback zu erhalten. Der menschliche Austausch und die emotionale Unterstützung sind entscheidende Faktoren für den Lernerfolg.

Die Notwendigkeit einer Kultur des Lernens

Eine weitere Herausforderung besteht darin, eine Kultur des Lernens im Unternehmen zu schaffen. Eine Lernkultur ist eine Umgebung, in der kontinuierliches Lernen und Entwicklung gefördert und geschätzt werden. Dies erfordert eine Verpflichtung auf allen Ebenen des Unternehmens, vom Top-Management bis zu den einzelnen Mitarbeitern. Die Schaffung einer solchen Kultur kann schwierig sein, insbesondere in Unternehmen, die traditionellere Ansätze zur Personalentwicklung verfolgen. Es bedarf einer Veränderung der Denkweise und oft auch der Unternehmenskultur.

Die Rolle der Führungskräfte

Führungskräfte spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung des "New Learning". Sie geben den Ton an und setzen ein Beispiel, wenn es um Lernen und Entwicklung geht. Führungskräfte können eine Lernkultur fördern, indem sie kontinuierliches Lernen und Entwicklung als Priorität betrachten und ihre Mitarbeiter ermutigen und unterstützen, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zu erweitern. Dies erfordert jedoch oft eine Veränderung der eigenen Denkweise und des Verhaltens der Führungskräfte.

Fazit: New Learning als Schlüssel zur erfolgreichen HR-Transformation

"New Learning" ist ein entscheidender Aspekt der HR-Transformation. Es geht darum, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter schulen und entwickeln, um mit den sich ständig ändernden Anforderungen des Geschäftsumfelds Schritt zu halten. Dies kann durch den Einsatz neuer Technologien, den Wechsel zu agileren Lernmethoden oder die Einführung von personalisiertem Lernen erreicht werden.

Obwohl "New Learning" viele Herausforderungen mit sich bringt, bietet es auch zahlreiche Vorteile. Unternehmen, die in der Lage sind, "New Learning" effektiv zu nutzen, können ihre Produktivität steigern, die Mitarbeiterzufriedenheit verbessern und ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Führungskräfte spielen dabei eine zentrale Rolle, indem sie eine Kultur des kontinuierlichen Lernens und der Entwicklung fördern.

Indem wir betriebliche Weiter- und Fortbildung neu denken und innovative Ansätze integrieren, können wir sicherstellen, dass unsere Mitarbeiter bestmöglich auf die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt vorbereitet sind.