Loading...

Mit mehr Learning Experience die Transformation unterstützen - Ausblick auf die Shift/HR Learning & Talent Development Konferenz

image-35073

Neben dem Recruiting FORUM am 25.05. veranstalten wir im ersten Halbjahr noch die Learning & Talent Development Konferenz der Shift/HR, bei der es um aktuelle Trends & Erfahrungen bei der Führungs- und Personalentwicklung geht. In diesem Jahr steht das Thema "New Learning" im Fokus - sprich neue Lern- und Befähigungskonzepte für die Kompetenzentwicklung in Zeiten des Wandels.  

Welche Trends und Entwicklungen sehen wir in diesem Themenfeld und welche Herausforderungen und Themen sind hierbei zu diskutieren, das erläutern wir in dem vorliegenden Beitrag.

Die digitale Transformation braucht neue Lernkonzepte

Die Veränderungen der Arbeitswelt und der Märkte sind komplex und erfordern eine hohe Anpassungsfähigkeit der Unternehmen und vor allem ihrer Mitarbeitenden. Die digitale Transformation macht darüber hinaus eine weiterreichende Kompetenzentwicklung auf zahlreichen Ebenen notwendig. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das Thema "Lernen" eine neue Dynamik erhalten hat. Die Notwendigkeit "mehr lernen zu müssen", stellt dann auch die Fragen nach einer Bereitschaft und einer Haltung zum "lebenslangen Lernen", was wiederum nur funktioniert, wenn es für den Lernenden Spaß macht, relevant ist und eine positive Erfahrung darstellt.

Im Kontext des Wettbewerbs am Arbeitsmarkt stellen attraktive Fortbildungs- und Lernkonzepte immer mehr auch eine Maßnahmen für die Steigerung der Arbeitgeberattraktivität und der Verbesserung der Mitarbeiter-Retention dar - wie auch ein Instrument um durch Weiterbildung und Umschulung (Upskilling und Reskilling) bestehende Mitarbeiter für neue Aufgabenbereiche "fit" macht.

 "Agiles Lernen", "Lernen 4.0" und "New Learning" sind dabei verschiedene Konzepte, die sich als neue Wege aufzeigen. Gemein ist den Ansätzen, dass sie allesamt mehr auf eine Selbstorganisation des Lernenden setzen. Die Selbstbestimmtheit definiert die Motivation, den Kontext und die gewählten Formate der Lerninhalte. Dabei ist das Lernangebot neu zu denken. In einer Welt, die sich exponentiell verändert, die Halbwertszeit des Wissens sich ständig reduziert, werden neue und veränderte Fähigkeiten und Kompetenzen ad hoc gebraucht. Annette Fink schreibt hierzu

Lernen erfolgt nicht mehr nur zum langfristigen Wissensaufbau, sondern kurzfristig und auf Verlangen. Dieses sogenannte "Learning-on-Demand-Prinzip" erfordert mehr Verantwortung und Selbststeuerung von Individuen. Auch Kompetenzen für eine stetige Neuausrichtung und lebenslange Anpassung (= Lebenslanges Lernen) werden gebraucht, denn man ist nie fertig mit Lernen. Ebenso sind agile oder digitale Lernformen nie fertig und entwickeln sich kontinuierlich weiter, was wieder Offenheit und Flexibilität der Lernenden benötigt.

Grafik: Lernkonzepte im Vergleich

Quelle: Annette Fink - Abgrenzung und Überschneidungen von agilem Lernen, Lernen 4.0 und New Learning

Im Unternehmenskontext wird zudem die Forderung laut, das selbstbestimmte Lernen in ein "Continous Learning Program" einzurahmen ist, was eine langfristige, an den Unternehmenszielen ausgerichtete, aber auch mitarbeiterzentrierte Kompetenzentwicklung ermöglicht und somit zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen dient.

Vom Erlernen einer singulären Fähigkeit zur Meta-Kompetenz des kontinuierlichen Lernens

Vor dem Hintergrund der Notwendigkeit einer maximalen Anpassungsfähigkeit in den aktuellen Veränderungs- und Krisenzeiten fordert der HR- und Learning-Experte Josh Bersin ein Umdenken in den Unternehmen in Richtung "lernender Organisation", was bei ihm das Konzept der "Change Agility" umfasst:

Change Agility is not just about training and communications. It’s about human-centered leadership, building a strong culture of purpose, taking care of your people, and creating a design discipline of “micro-nudges” and stories that bring people to the new world.

Im Kontext der unternehmensseitigen Befähigungsansätze haben wir in unseren Diskussionen jeweils drei Ausrichtungsschwerpunkte mit unterschiedlichen inhaltlichen und formattechnischen Schwerpunkten identifiziert, die wir im Kontext der Shift/HR weiter diskutieren wollen:

  1. Führungskräfte-Entwicklung: Befähigung zum Umdenken in Richtung Growth Mindset und Entwicklung von neuen Führungskompetenzen als Coach und Befähiger
  2. Betriebliche Weiterbildung: Befähigung zu Meta-Kompetenz des selbstbestimmten "Lebenslangen Lernens" und Verstärkung von positiven Lernerfahrungen im Kontext der Arbeit
  3. Transformationsunterstützung: Befähigung zu Adoption & Change - von der Technologie-Befähigung über Arbeitsweisen bis zum Mindset - über einen Erkenntnis-orientierten Optimierungsprozess

true

Von New Learning bis zur Learning Experience - Innovative Konzepte für Learning & Development

Im Rahmen der Shift/HR Learning & Talent Development Konferenz diskutieren wir am 22.06. Erfahrungen und Empfehlungen mit neuen Konzepte im Learning & der Führungskräfte-Entwicklung. Im Programm freuen wir uns über Projekterfahrungen von DKV Mobility, L&P Beschichtungen, Sacher und weiteren Fallstudien. Wir sprechen über Agile Learning & Coaching und die Herausforderungen für eine positive Learning Experience. Lernexperte Mike Taylor gibt einen Überblick über spannende neue Lernformate und Joona Bradtke über die Anforderungen für ein ganzheitliches Reskilling.

Im Rahmen der Veranstaltungsdiskussion sollen dabei folgende Fragestellungen beantwortet werden:

  • Was sind die großen Veränderungstrends für die betriebliche Weiterentwicklung?
  • Was ist der Bedeutungswandel von L&D im Kontext der digitalen Transformation?
  • Was sind innovative Formate im Corporate Learning?
  • Was sind effektive Formate für den Mindset & Leadership Change?

Sichern Sie sich jetzt bis zum 31.05. Ihr kostenloses Gast-Ticket für die Shift/HR Learning & Talent Development Konferenz!

  •  Negelmann
  • In eigener Sache  | #hrKonferenzen  | Learning & (Talent) Development
Kommentare (0)
Keine Kommentare gefunden!
Neuen Kommentar schreiben